Kleinkind Familie Impressum AGBs Datenschutzerklärung
Schwanger Recht und Arbeit Ernährung Frauenarzt Geburt Sport in der Schwangerschaft
Baby
Entwicklung Die Sinne Ernährung Schlafen Babysitter Tragen Schnuller
Ausstattung Pflege Gesundheit Stillen Wickeln TopfFit
 
Schwangerschaft, Baby, Kind
von A bis Z

Baby Tragen

Das Baby wird zunächst im Mutterleib getragen. Nach der Geburt beginnt eine Tragezeit ausserhalb des Körpers der Mutter. Aber das Baby kann sich noch nicht aus eigener Kraft fortbewegen. Dieses Tragen wird seit Hunderttausenden von Jahren durch Tragehilfen ermöglicht. Erst ab 1850 kam der Kinderwagen in Europa als Transportmittel ins Spiel. Heute entdecken junge Eltern die natürliche Weise, ein Baby zu transportieren wieder neu. In bergigen Gegenden Deutschlands war das Tragen mit einer Tragehilfe nie ganz verschwunden.

Tragetuch

Tragetücher sind einfach zu handhaben und vielseitiger als Tragesäcke mit Gurten und Schnallen. Das Baby kann von Geburt an bis ins Kleinkindalter in einem Tragetuch getragen werden. Das Tragetuch sollte das Baby gegen Ihren Körper drücken, also ziehen Sie nicht zuviel Stoff an der inneren Seite hoch. Halten Sie den Rücken und die Achseln eines winzigen Babys durch den Stoff des Tragetuchs, wenn Sie es in die richtige Position bringen, damit es sich sicher fühlt und laufen Sie umher, um es zu beruhigen. Wenn es ihm nicht gefällt, sprechen Sie mit Personen die Erfahrung mit dem Tragetuch haben.

Es geht um die Methode, nicht um das Tragetuch. Ältere Babys mögen es aufrecht im Tuch zu sein, um herauszuschauen oder auf Ihrer Hüfte zu hocken. Babys lieben es während ihres ersten Jahres und danach getragen zu werden. Oft sieht man Eltern, die einen leeren Kinderwagen schieben und seinen Bewohner tragen.

Beim Tragen im Tragetuch

Vorteile beim Tragen

Jedes Baby will getragen zu werden. Sein Instinkt sagt dem Baby, dass es ganz alleine nicht sicher ist, deswegen schreit es, um hoch genommen zu werden. Der Herzschlag vom Baby und die Atmung sind unregelmäßiger, wenn es alleine ist.

Ein Baby zu tragen, ist gesund und kostet wenig. Natürlich versuchenb die Babyartikelhersteller Eltern zu überzeugen, dass es normal ist, das Baby im Kinderwage oder Maxicosi zu transportieren. Denn nur so können sie mehr Kinderwägen, Krippen, Teddys mit Herzschlag, Babyphone, Babywippen, Babyschaukeln, Laufgitter und verkaufen. Aber die körperliche Distanz von Mutter und Kind ist nur gut für das Geschäft, nicht für die Babys.

Um das Baby zu tragen, braucht man nur ein altes Tuch, ein längeres Stück Stoff oder einen gekauften Tragesack heraus zu holen. Sich das Baby umzubinden, bedeutet nicht, dass das Baby Sie festbindet! Im Gegenteil, viele Mütter stellen fest, dass sie mehr Energie zum Lieben haben, wenn Sie weniger Energie in die Trennung stecken.

Auch zuhause genießt Ihr Baby getragen zu werden und sein Gehirn wird durch immer wieder wechselnde Ausblicke und Positionen stimuliert, anstatt zur Anregung mit einem Schnuller im Mund in eine Schaukel gesteckt zu werden. Türen und Treppen sind keine Hindernisse und ein Tuch kann sogar einen Sichtschutz bieten, wenn Ihr Baby in der Einkaufsschlange einen Snack möchte. Beim Tragen befindet sich das Baby auf Augenhöhe mit der Erwachsenenwelt und wird von Jedem in die Unterhaltung einbezogen. Ein wichtiger Reiz für die Gehirnentwicklung - während ein Baby im Kinderwagen meistens ignoriert wird.

Man kann als Mutter oder Vater auch viel mehr erledigen können, wenn Sie das Baby mit sich herumtragen. Alles was das Baby wirklich möchte und braucht, ist diese geistig abwesende, aber körperlich sehr nahe Art der Betreuung. Dabei ist der eigene Geist wird frei für andere Dinge und Sie brauchen sich keine Sorgen darüber zu machen, wie es Ihrem Baby geht. Sie spüren, wie es ihm geht.

Was spricht für das Tragen?

Anatomie des Baby

Es gibt viele Hilfen um ein Baby zu tragen. Viele Tragehilfen sind dafür konzipiert, das Kind senkrecht vor dem Bauch zu tragen, einige davon auch für das Tragen auf dem Rücken oder auf der Hüfte. Die Tragehilfe muss die speziellen anatomischen Besonderheiten von Säuglingen und Kleinkindern brücksichtigen: