Mein Baby
Kleinkind Familie Impressum AGBs
Schwanger Recht und Arbeit Ernährung Frauenarzt Geburt Sport in der Schwangerschaft Baby Ausstattung Pflege Gesundheit Stillen
Wickeln
Wickelplatz Windeln
TopfFit
 
Schwangerschaft, Baby, Kind
von A bis Z

Wickeln

Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Ansätze. Der in den Industrienationen verbreitete ist, ein Baby einfach die ersten drei Jahre in Windeln zu packen. Nach drei Jahren wird dann mit der Windelentwöhnung gestartet.

Die andere Möglichkeit besteht darin, das Baby von den ersten Lebenswochen an abzuhalten. Diese Methode (TopfFit, Windelfrei) wird in Naturvölkern und Entwicklungsländern angewendet. Diese in unseren Breiten auch gut abwechselnd mit dem temporären Benutzen von Windeln angewendet werden.

TopfFit

TopfFit ist das Schlagwort für den Ansatz zunächst einmal davon auszugehen, dass ein Baby sehr wohl merken und auch anzeigen kann wenn es zur Toilette muss. Die kommerzielle Industrie der Windelhersteller behauptet in diversen Werbeslogans wie "von Babys inspiriert..." wiederholt, dass Windeln das beste für das Baby sind. Wenn wir genau überlegen, sind Windeln aber von Erwachsenen für den Komfort, die Bequemlichkeit der Erwachsenen ausgedacht worden.

Auch die Windelgrößen werden immer vielfältiger. Um die Verkaufsphase der Windeln zu verlängern kann man schon Größe 6 (Junior-Maxi) bekommen. Die Frage ist nur, ob es wirklich nötig ist, dass ein Kind ersten zwei, drei, vier oder gar fünf Lebensjahre seine Toilette am Körper trägt?

Es geht ohne Windeln - aber es ist bei TopfFit natürlich nicht verboten, Windeln zu benutzen. Es gibt viele Eltern, die Windelfrei aus den unterschiedlichsten Gründen nur Teilzeit praktizieren und in bestimmten Situationen wickeln. Vollzeit-TopfFit ist in unseren Breitengraden aber auch möglich.

Mehr zu TopfFit

Windeln

Ein Baby wird durchschnittlich drei Jahre lang fünf bis sechs mal am Tag gewickelt. Das macht ca. 6000 nasse Windeln.

Egal ob mit Stoffwindel oder der Einmal-Windel - wickeln müssen sie ihr neugeborenes Baby mindestens 9 Mal am Tag. Sollten sie sich für Stoffwindeln entscheiden ist für sie vielleicht ein Windeldienst in ihrer Umgebung interessant für sie, bei der Entscheidung für Einmalwindeln gibt es immer wieder interessante Spartipps.

Beim Windeln wechseln gibt es einige Dinge zu beachten, damit es ihrem Baby beim Wickeln gefällt und damit der Popo des Kleinen nicht zu sehr strapaziert wird.

Und wo wickelt man das Baby? Was tun, wenn in einer kleinen Wohnung wenig Platz ist für eine Wickelkommode?
Welche Ausrüstung gehört unbedingt in die Wickeltasche für unterwegs?
Wenn dann die Zeit des Wickelns langsam wieder vorbei sein soll, ist es auch interessant zu wissen, wie man sein Kind sauber bekommt, wie es den Tag ohne Windel meistert.

Soll man die nun waschen oder wegwerfen?
Zu dieser Frage gibt es viele Untersuchungen und Bilanzen. Die Ergebnisse dazu fallen, je nach Auftraggeber und die berücksichtigten Parameter, sehr unterschiedlich aus und sind daher keine echte Entscheidungshilfe. Fakt ist aber, daß Baumwollwindeln kein großes Müllproblem darstellen und die natürlichen Resourcen schonen. Sie sind einfacher zu handhaben und viel gesünder als viele noch glauben. Die Kostenbilanz gegenüber Einwegwindeln ist eindeutig besser.