Mein Baby
Kleinkind Familie Impressum AGBs
Schwanger Recht und Arbeit Ernährung Frauenarzt Geburt Sport in der Schwangerschaft Baby Ausstattung Pflege Gesundheit Stillen
Wickeln
Wickelplatz Windeln
TopfFit
 
Schwangerschaft, Baby, Kind
von A bis Z

Windeln

Einwegwindeln

Die Einwegwindeln bestehen aus einem Saugkern aus Zellstoffmaterial, der mit Superabsorber angereichert sein kann und von einem Vlies aus Polyester, seltener auch Zellstoff umhüllt ist. Als Vlies- oder Flockenwindeln wird eine einfache Form der Einwegwindeln bezeichnet, die zusätzlich eine Windelhose in Form einer Schwedenhose bzw. einer Schlupfhose oder eine Wickelfolie als Wäscheschutz erfordern, in die sie eingelegt werden. Bei Einwegwindeln in Slipform wird der Saugkern nach außen durch eine wasserundurchlässige Folie abgedichtet, auf der sich Klebe- oder Klettstreifen zur Fixierung befinden. Für diese Form der Einwegwindeln hat sich der Begriff Höschenwindeln eingebürgert, da sie Windel und Windelhose kombinieren. Außerdem werden heute Einwegwindeln angeboten, die sich wie Unterhosen an- und ausziehen lassen. Diese sind unter den Begriffen wie Easy-up, Pullons, Pants oder Trainers bekannt und werden von praktisch allen Herstellern angeboten. Die Wegwerfwindeln enthalten mehr als Watte. Was drin ist, ist jedoch kein Geheimnis: es sind hauptsächlich Zellstoff und Absorberkügelchen aus Polyacrylat, die das Babypipi in Gel umwandeln, und so verhindern, dass es an die Haut zurückfließen kann. Außerdem Watte, Polyethylen, Polypropylen, Klebstoffe, zum Teil Gummi und Latex oder Lycra in unterschiedlichen Zusammensetzungen.

Stoffwindeln

Mehrwegwindeln sind waschbar und werden in unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Die klassischen Stoffwindeln aus Mull- oder Moltontüchern, die mittels Faltung, Knotung oder Sicherheitsnadeln zusammen mit Windelhosen (Gummihosen) fixiert werden, sind seit der Einführung der Einwegwindeln fast verschwunden. Die "traditionellen" Windeln sind von modernen Systemen mit Klettverschluss oder Druckknöpfen abgelöst worden und entsprechen größtenteils in der Handhabung den Einwegwindeln. Die modernen Mehrwegsysteme werden sowohl für Säuglinge und Kleinkinder als auch für Erwachsene in den unterschiedlichsten Variationen angeboten. Moderne Mehrweg-Höschenwindeln (All-in-One-Windeln) unterscheiden sich im technischen Aufbau kaum von den Einwegprodukten, sind aber aufgrund des fehlenden Superabsorbers im Vergleich zu den Einweg-Höschenwindeln deutlich dicker. So besitzen die meisten Modelle auch eine wasserundurchlässige Außenschicht, die häufig aus einer wasserdampfdurchlässigen Kunstfaser besteht, sowie mehreren Lagen von hoch saugfähigen Stoffen. Die Innenseite der Mehrweg-Höschenwindeln besteht oft aus einem Frotee- oder Baumwollstoff mit einer weichen Oberfläche, welche die Feuchtigkeit schnell aufnimmt und in den Saugkern leitet. Das Hauptmanko dieser Mehrwegsysteme war die zuverlässige Speicherung der Flüssigkeit, was durch das Fehlen des Superabsorbers ein Problem darstellen kann, allerdings durch die Weiterentwicklung der Wickelsysteme nicht mehr unbedingt gegeben ist. Da nicht alle Mehrwegsysteme einen Wäscheschutz in Form einer wasserundurchlässigen Außenschicht besitzen, muss in diesem Fall eine Schutzhose ("Microfaserhose") darüber getragen werden.