Kleinkind Familie Impressum AGBs
Schwanger Recht und Arbeit Ernährung Frauenarzt Geburt Sport in der Schwangerschaft
Baby
Entwicklung Die Sinne Ernährung Schlafen Babysitter Tragen Schnuller
Ausstattung Pflege Gesundheit Stillen Wickeln TopfFit
 
Schwangerschaft, Baby, Kind
von A bis Z

Babysitter

Die Eltern möchten mal wieder ausgehen. Oder sie haben einen wichtigen Termin. Weder Oma noch Bekannte oder Tagesmutter können einspringen. Wer betreut in der Zwischenzeit das Kind? Die einzige und beste Lösung ist oft, einen Babysitter zu engagieren.

Ob Spielen, Spazierengehen oder Beaufsichtigen am Abend ... Die Aufgaben eines Babysitters können sehr vielseitig sein.

Manche Anforderungen können bereits von jüngeren Babysittern gemeistert werden, für andere (wie die Pflege eines kranken Kindes) ist eine erfahrene Betreuungsperson besser geeignet.

Das muss der Babysitter wissen

Alle Beteiligten sollten sich darüber klar sein, worauf sie sich einlassen. Damit sich Kind, Eltern und Babysitter wohl fühlen. Haben Sie sich für einen Babysitter entschieden, nehmen Sie sich Zeit, grundsätzliche Dinge zu besprechen. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee lassen sich viele Dinge klären:

Besprechen Sie, wie der Babysitter die Zeit Ihrer Abwesenheit zusammen mit dem Kind gestalten sollte.

Babysitten bedeutet Verantwortung tragen und enthält einige Pflichten, die dem Babysitter klar sein müssen. So dürfen kleinere Kinder nicht aus den Augen gelassen werden. Grundsätzlich müssen Kinder vor Haushaltsunfällen geschützt werden.

Besprechen Sie „Familien-Regeln“: Was dürfen die Kinder keinesfalls tun? Welche Fernsehprogramme sind erlaubt? Wie lange darf ferngesehen oder telefoniert werden? Welche Freunde darf Ihr Kind während Ihrer Abwesenheit besuchen?

Erklären Sie alle wichtigen Geräte, zum Beispiel wie das Telefon funktioniert. Notieren Sie Ihrem Babysitter die wichtigsten Dinge.

Zeigen Sie Ihrem Babysitter alle notwendigen Räume Ihres Haushalts. Wo befindet sich die Toilette? Welche Räume sollten nicht betreten werden?

Erklären Sie, wie eingehende Anrufe oder überraschende Besuche behandelt werden sollen. Ungünstig ist, wenn der Babysitter verkündet, dass „nur“ er im Hause ist.

Klären Sie auch, welche Regeln der Babysitter zu beachten hat: So wird es Ihnen vermutlich nicht recht sein, wenn längere Telefongespräche oder Ferngespräche von Ihrem Anschluss aus geführt oder während Ihrer Abwesenheit Freunde eingeladen werden.