Kleinkind Familie Impressum AGBs
Schwanger
Erste Anzeichen Schwangerschafts Test Veränderungen Die 40 Wochen Beschwerden
Recht und Arbeit Ernährung Frauenarzt Geburt Sport in der SS Baby Ausstattung Pflege Gesundheit Stillen Wickeln TopfFit
 
Schwangerschaft, Baby, Kind
von A bis Z

Schwangerschafts Tests

Die Schwangerschaftstests basieren auf dem Nachweis des Schwangerschafts-Hormons HCG. In der Apotheke sind diverse Produkte zum feststellen der Schwangerschaft zu erweben. Es gibt Frühtests, bei denen möglichst kurz nach der Befruchtung schon getestet werden kann.

Der Schwangerschaftstest bestimmt im Urin den HCG Gehalt. Diese in der Apotheke erhältlichen Test sind Urin-Tests, die bereits um die Zeit zwei Wochen nach der Befruchtung recht zuverlässige Ergebnisse liefern. Am besten ist es, für den Test den mogentlichen Urin zu benutzen. Dieser enthält die höchste Konzentration des Hormons HCG.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Ergebnis anzuzeigen. Zum Beispiel kann farbliche Veränderung eines Testfensters anzeigen, ob eine Schwangerschaft vorliegt. Es gibt auch Test wo das Ergebnis digital in Buchstaben ausgegeben wird.

Das Schwangerschaftshormon wird bei jeder Frau leicht unterschiedlich schnell und stark produziert. Somit kann es bei der einen oder anderen auch länger dauern bis ein Test positiv ausschlägt. Natürlich können Urintests auch bei der Gynäkologin gemacht werden. Auch einen Bluttest kann die Ärztin durchführen. Er ist sensibler als der Urintest und schlägt schon etwas früher an. Ein Nachweis im Blut gelingt schon ab dem 6. Tag nach Empfängnis.

Nicht bei jedem befruchteten Ei kommt es automatisch auch zur Einnistung in der Gebärmutter und zur Schwangerschaft. Ein bestimmter Anteil befruchteter Eizellen entwickelt sich nicht weiter und stirbt ab. Die Gründe dafür liegen in der Komplexizität des Fortpflanzungsgeschehens und sind nicht notwendigerweise krankheitsbedingt oder unnormal.

Der Schwangerschaftstest sollte am besten einige Tage nach Ausbleiben der nächsten Regel durchgeführt werden. Das Ergebnis ist bei korrekter Durchführung zu 99% sicher. Bei einer bestehenden Schwangerschaft besteht somit frühzeitig Gelegenheit, sich auf die neue Situation einzustellen. Wenn die Schwangerschaft nicht erwünscht ist, gibt Ihnen die frühe Gewißheit auch genug Zeit, sich rechtzeitig über einen Schwangerschaftsabbruch zu informieren.

Meist schon kurz nach Ausbleiben der Periode ist die Schwangerschaft auch durch eine spezielle Ultraschalluntersuchung die Vaginalsonographie nachweisbar. Diese Untersuchung gibt bei positivem Schwangerschaftstest auch Aufschluss darüber, ob sich der Embryo in der Gebärmutter oder vielleicht im Eileiter oder der Bauchhöhle eingenistet hat. Im Ultraschall kann man auch bereits drei oder vier Wochen nach der Befruchtung das Herz des Embryos schlagen sehen.