Kleinkind Familie Impressum AGBs
Schwanger Recht und Arbeit Ernährung Frauenarzt
Geburt
Geburtsort Positionen Phasen Wochenbett
Sport in der SS Baby Ausstattung Pflege Gesundheit Stillen Wickeln TopfFit
 
Schwangerschaft, Baby, Kind
von A bis Z

Wohin zur Geburt?


Am Ende der Schwangerschaft bereitet sich der mütterliche Körper auf die Geburt vor. Die Entscheidung, wo das Kind zur Welt kommen soll, fällt den meisten Frauen nicht leicht. Es gibt mehrere Möglichkeiten:

Geburtsklinik:

Der große Vorteil ist, dass Gynäkologen, Anästhesisten und Hebammen bereitstehen und alle medizinischen Möglichkeiten, einschließlich einem evtl. notwendigen Operationssaal vorhanden sind. Meistens sind die Kliniken einer Kinderklinik angeschlossen, bzw. Kinderkliniken befinden sich in der Nähe. Der Nachteil liegt darin, dass es sich um eine fremde Umgebung handelt, was sich negativ auf Ihre Anspannung auswirken könnte. Allerdings haben die meisten Kreißsäle heute eine sehr familiäre Atmosphäre, und von dem früher üblichen steril und kalt wirkenden Kreißsaal ist nicht mehr viel übrig. Häufig können die Frauen eine geburtbegleitende Hebamme mitbringen. Auch kann die Frau wenn, es medizinisch machbar ist, ambulant entbinden, d.h. sie kann einige Stunden nach der Geburt wieder nach Hause gehen.

Geburtshaus:

Das Geburtshaus ist ein Kompromiss zwischen der Hausgeburt und der Geburtsklinik. Hier wird großer Wert auf familiäre Atmosphäre und Natürlichkeit gelegt. Oft gibt es Betreuungsmöglichkeiten für Geschwisterkinder, Aufenthaltsräume im Wohnzimmerstil für Gebärende und werdende Väter, und die Geburtszimmer sind sehr gemütlich eingerichtet. Meist ist ein Arzt vor Ort oder in Rufbereitschaft, und die medizinischen Möglichkeiten sind zum Teil auch vorhanden. Falls Komplikationen auftreten, werden die Gebärenden in eines der umliegenden Krankenhäuser verlegt.

Hausgeburt:

Der Vorteil der Hausgeburt liegt im vertrauten Umfeld, Sie können sich zuhause vielleicht besser entspannen kann als in einer Klinik. Außerdem können vorhandene Geschwisterkinder leichter betreut werden. Auch der werdende Vater hat zu Hause mehr Möglichkeiten, seiner Frau hilfreich zu sein. Es muss natürlich für eine Hebamme gesorgt sein, die die Geburt leitet. Sie muss erfahren genug sein, zu entscheiden, wann es notwendig ist, eine Klinik aufzusuchen.

Die Entscheidung , wo das Kind geboren werden soll, muss gut abgewägt werden.